Standard

 

Holzfenster- IV 79 Standard

 

Das Profilsystem IV79 (79 mm Profilstärke) ist unser Standardfenster.

Das Flügelprofil bietet ausreichend Platz für alle Arten von 3-fach-Verglasungen, womit die Einhaltung hervorragender Wärmedämmwerte gewährleistet ist.

IV79 Standard

 

  • Bautiefen von 79 mm möglich
  • Wärmedämmwert bis Uw 0,9 möglich (mit entspr. Verglasung)
  • Holzverbindung mit Dreifachzapfen gewährleistet höchste Stabilität durch 40% mehr Leimfläche

Schwing und Kreisfenster

Eine beliebte Alternative zu den herkömmlichen Öffnungsmechanismen sind Schwingfenster. Diese Fenster sind besonders bei ungewöhnlichen Einbausituationen oder ästhetisch anspruchsvollen Kunden gefragt. Sie sind als rechteckige Fenster oder als Kreisfenster lieferbar.

 

Sind Holzfenster energieeffizient?

 

Ein Vorteil der Holz als Material für Fenster und Türen ist ihre schlechte Wärmeleitfähigkeit, weshalb sie sich sehr gut zur Wärmedämmung eignen. Der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) von Holzfenstern ist dem entsprechend sehr gut. Sind laut EnEV 2014 U-Werte kleiner als 1,3 Watt je Quadratmeter und je Kelvin gefordert, so erfüllen Holzfenster gar Bestwerte von U = 0,83 W/(m2K). Grob geschätzt kann/können durch die Reduzierung des U-Wert um 0,1 W/(m2K) pro Quadratmeter Fensterfläche - je nach Heizart - ein Liter Heizöl/ein Kubikmeter Gas/10 Kilowattstunden Strom eingespart werden.

 

Das folgende Berechnungsbeispiel veranschaulicht die Bedeutung des U-Wertes: Erneuern Sie also ein 200x100 cm Fenster, welches den EnEV Anforderungen minimal gerecht wird, durch ein modernes Holzfenster, so sparen Sie allein durch die Erneuerung eines Fensters jährlich etwa 100 Kilowattstunden Strom (10 Liter Heizöl/ 10 Kubikmeter Gas). Besonders bei Elektroheizungen ist die Installation eines Holzfesters somit energieeffizient. In unserem Beispiel ließen sich die jährlichen Heizstromkosten reduzieren.

Die verschiedenen Holzarten für Fenster

 

Bei der Wahl von Holzfenstern sollte neben der Witterungsbeständigkeit auch die Anfälligkeit des Holzes gegen Würmer und Pilze beachtet werden. Geeignete Hölzer für Holzfenster sind beispielsweise Fichte, Eiche, Kiefer, Lärche, Buche oder Pinie. Durch Wahl des Holzes werden neben der Haltbarkeit und den Isoliereigenschaften auch der Preis des Fensters beeinflusst. Fichtenholzfenster befinden sich dabei am unteren Ende des Preisspektrum, während Eichenholzfenster deutlich teurer sind.

 

Grundsätzlich besitzen hochwertige und teure Holzfenster stets eine längere Lebensdauer, sodass der Anschaffungspreis unbedingt im Verhältnis zur Nutzungsdauer gesehen werden sollte. Hölzer mit hoher Rohdichte besitzen die besten Eigenschaften für den Fensterbau.

 

Meranti und andere Tropenhölzer

 

Beim Kauf Ihrer Holzfenster müssen Sie nicht zwingend auf Produkte aus Tropenholz verzichten - es kommt nur auf die Wahl der richtigen Sorte an. Teakholz lässt sich beispielsweise auf Plantagen anbauen, sodass in den Südostasiatischen Herkunftsländern nachhaltig mit dieser Ressource gewirtschaftet werden kann. Meranti wird hingegen fast immer illegal abgebaut, sodass die entsprechenden Anbieter hier aufs genaueste geprüft werden sollten.

Öffnungsmechanismus

 

Neben dem Material des Rahmens beeeinflusst auch die Art der Fensterkonstruktion die Anschaffungskosten stark. Bei der Festverglasung ist das Glas fest mit dem Rahmen verbunden, sodass keine Möglichkeit zum Öffnen gegeben ist.

 

Die Produktion erweist sich daher als einfacher und kostengünstiger. Zudem ist das Fenster robuster und damit widerstandsfähiger bei Einbrüchen.

 

Dreh-Kipp-Fenster können zum lüften geöffnet werden. Man unterscheidet zwischen ein- und zweiflügeligen Fenstern. Zweiflügelige Fenster können zudem über einen Stulp verfügen.

 

Verglasung der Holzfenster

 

Sicherheitsverglasung, Wärmeschutzverglasung und Schallschutzverglasung sind einige Verglasungsarten, durch die ein Holzfenster teurer wird. Allerdings steigern Sie Wohnkomfort und Sicherheitsempfinden in beachtlichem Umfang, da Sie Einbrüche erschweren, Wärmeverluste minimieren und lästige Außengeräusche filtern.

 

Montage der Holzfenster

 

Die Einbaukosten eines Fensters müssen zusätzlich zu den Anschaffungskosten berücksichtigt werden. Im Durchschnitt werden für den Einbau zwei bis vier Stunden benötigt.

 

Unser Tipp: Informieren Sie sich, ob Sie die Einbaukosten steuerlich absetzen können. In einigen Kantonen können die Einbaukosten für die Handwerker geltend gemacht werden.

Haltbarkeit und Wartung der Holzfenster

 

Wie bereits erwähnt, hat eine hohe Rohdichte grundsätzlich einen positiven Einfluss auf nahezu alle Eigenschaften der Holzfenster. In der Theorie ist es daher sinnvoll, anfangs etwas mehr in hochwertige Holzfenster zu investieren, um so von einer langen Nutzungsdauer profitieren zu können.

 

In der Realität haben aber auch die Pflege und Wartung der Holzfenster einen großen Einfluss auf die Haltbarkeit der Holzfenster, sodass sie ruhigen Gewissens auch in preiswerte Fenster investieren können, solange diese regelmäßig gestrichen werden. Im Allgemeinen werden Holzfenster alle 3 bis 5 Jahre gestrichen.